Von der Nachfolge

Von der Nachfolge

Markus 8, 34-38

wueste-01

Wer mir nachfolgen will, der muss Selbstverleugnung üben und sein Kreuz auf sich nehmen; nur so kann er mir nachfolgen. Denn wer nur auf die Rettung seiner Seele bedacht ist, der wird sie verlieren, wer aber seine Seele zu verlieren bereit ist, weil er mir und dem Evangelium dienen will, der wird das Heil der Seele finden. Welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewänne und doch in seiner Seele verarmte? Was könnte ein Mensch als Lösegeld geben für seine Seele? Wer in der gegenwärtigen Menschheit, die ihre Ehe mit dem Geist gebrochen und sich den Mächten der Tiefe verschrieben hat, mein Ich und meine Worte verschmäht, den wird der Menschensohn auch verschmähen, wenn er im offenbarenden Lichte seines Vaters sichtbar wird, inmitten der hochheiligen Engelreiche.

 

 

Lukas 9,57-62 (Von der Nachfolge)

57Als sie auf ihrem Weg weiterzogen, redete ein Mann Jesus an und sagte: Ich will dir folgen, wohin du auch gehst. 58Jesus antwortete ihm: Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. 59Zu einem anderen sagte er: Folge mir nach! Der erwiderte: Lass mich zuerst heimgehen und meinen Vater begraben. 60Jesus sagte zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh und verkünde das Reich Gottes! 61Wieder ein anderer sagte: Ich will dir nachfolgen, Herr. Zuvor aber lass mich von meiner Familie Abschied nehmen. 62Jesus erwiderte ihm: Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.